Nachstehend erhalten Sie eine vollständige Übersicht über alle implementierten steadyPRINT Features.

Zentrale Verwaltung

Feature Beschreibung
Printer Features steadyPRINT bietet nun eine Möglichkeit, Druckerfunktionen (z.B. Duplex, Lochen, Heften, Farbe, Schwarz/Weiß) zu erfassen. Die geschieht automatisch durch das steadyPRINT Center, kann jedoch auch manuell durchgeführt werden. Beliebige Funktionen können durch den Administrator nachgereicht werden. Für den Benutzer ergibt sich daraus z.B. die Möglichkeit, nach Druckerfunktionen gezielt im Agent suchen zu können, wenn er beispielsweise gerade einen Drucker zum Lochen seines Ausdrucks benötigt.
Printer Tags Zusätzlich zu den Druckerfunktionen können nun auch eigene Suchbegriffe (Printer Tags) vom Administrator über das steadyPRINT Center zugewiesen werden. Dadurch wird die Suche nach bestimmten Druckern für den Benutzer erheblich erleichtert (z.B. „Etiketten“, „Rezept“).
Multi-Admin-Management Arbeiten mehrere Administratoren gleichzeitig mit dem steadyPRINT Center, werden mit Version 7.5 Benachrichtigungen über geänderte Konfigurationen versendet. So kann der jeweils aktuellste Stand aus der Datenbank abgerufen werden.

Das Journaling bietet die Möglichkeit, Änderungen in der steadyPRINT-Umgebung über das steadyPRINT Center nachvollziehen zu können. Dem Admin steht eine Oberfläche für den Vergleich der jeweiligen Änderungen zur Verfügung.

steadyPRINT Agent: Erstellung von Diagnosepaket Der neuen Agent ist nun in der Lage ein Diagnosepaket für den Administrator und/oder Support zu erstellen. Dieses kann der Administrator aus dem Center über eine Remote-Verbindung erstellen und hochladen lassen.
steadyPRINT Client: Auslesen von MAC-Adressen Der Agent ließt nun auch die MAC-Adressen des Clients aus. Die Funktion ist auf Workstation- und VMware View Client Sitzungen beschränkt.
steadyPRINT: Zuweisung auf MAC-Adressen steadyPRINT ist nun in der Lage eine Zuweisung auf Basis einer MAC-Adresse zu tätigen. Wichtig: Die Zuweisungsart steht nur für Workstation- und VMware View Client Sitzungen zur Verfügung.
Besucherdrucken Lassen Sie auch Besucher in Ihrem Unternehmen Dokumente ausdrucken. Sobald sich ein Besucher mit einem beliebigen Endgerät in Ihr Firmennetzwerk eingeloggt hat, kann er über eine Website im Browser das gewünschte Dokument hochladen, einen Drucker auswählen und drucken. Nach dem Druck werden die Daten automatisch vom Server gelöscht.
Mobile Administration Verwalten Sie Ihre Druckumgebung immer und überall. Mit der neuen sP Center App stehen Administratoren die wichtigsten Funktionen auf ihrem Smartphone zur Verfügung.
Mandantenfähigkeit Verwalten Sie im steadyPRINT Center mehrere Druckumgebungen (z.B. von unterschiedlichen Kunden) oder wechseln Sie bequem von einer Testumgebung zur Produktivumgebung.
Time-To-Life für Druckjobs in der Druckerwarteschlange Lassen Sie steadyPRINT die Warteschlange automatisch aufräumen, indem Sie definieren, nach welcher Zeit Druckjobs automatisch gelöscht werden.
Offline-Modus Der steadyPRINT Agent stellt im Offline-Modus, unabhängig von der Datenbank, ausgewählte Funktionen zur Verfügung, um bspw. das Arbeiten mit steadyPRINT von Unterwegs zu gewährleisten.
Erstellen von Druckerverbindungen Im steadyPRINT Center haben Sie die Möglichkeit, an zentraler Stelle Druckerverbindungen für alle in Ihrem AD befindlichen Objekte zu erstellen. Dabei ist es Ihnen überlassen, ob Sie Druckerverbindungen über Benutzer-, Gruppen-, OU- oder Computerzuweisungen herstellen lassen.
Wartungsmodus Sie können im steadyPRINT Center einen Wartungsmodus für Drucker aktivieren. Alle Benutzer, die diesen Drucker verbunden haben, werden darüber informiert, anschließend wird der Drucker für die Dauer der Wartung bei diesen Benutzern entfernt. Dieser Drucker kann in dieser Zeit nicht durch Benutzer über den Agent verbunden und genutzt werden.
Einführung von Agent-Profilen Agent-Profile ermöglichen das Konfigurieren von Agent-Optionen auf Basis von Benutzer-,Gruppen- oder Computerobjekten. So haben Sie mit steadyPRINT die Möglichkeit, unterschiedliche Einstellungen für unterschiedliche User bereit zu stellen, welche zentral verwaltet werden können.
Ordnerstruktur für Drucker Das steadyPRINT Center ermöglicht das Erstellen einer Ordnerstruktur, in welche Druckserver und Drucker eingeordnet werden können. Auf Basis der Ordnerstruktur lassen sich beispielsweise Zuweisungen vornehmen und andere Einstellungen konfigurieren, welche für alle im Ordner enthaltenen Objekte gelten.
Installierte steadyPRINT Agents Sie können sich im steadyPRINT Center alle installierten Komponenten in der Komponentenübersicht anzeigen lassen. So können Sie beispielsweise alle installierten steadyPRINT Agents und deren Versionierung einsehen.
Lokale Drucker im steadyPRINT Agent Im steadyPRINT Agent werden alle lokalen Drucker angezeigt, es ist zudem möglich, diese über den steadyPRINT Agent als Standarddrucker zu setzen.
Auflösung von Client-Namen für Multi-Hop Szenario Der steadyPRINT Agent verfügt über eine erweiterte Erkennung vom ursprünglichen Client-Namen. Diese ist hilfreich, wenn der Benutzer innerhalb einer Terminalserversitzung auf weitere Terminalserver springt und dabei der ursprüngliche Client-Name für Druckerzuweisungen erforderlich ist.
Benutzerseitiges Festlegen des Standarddruckers Jeder User kann über den steadyPRINT Agent seinen eigenen Standarddrucker festlegen.
Citrix Clientdrucker (Citrix Universal Printer Treiber) mit steadyPRINT Agent verbinden Sie können den Citrix UPD Drucker in Kombination mit steadyPRINT nutzen, um so die Anzahl der unterschiedlichen Druckertreiber auf einem Terminalserver weiter zu reduzieren. Aufgrund der eingeschränkten Funktionalität des Citrix UPD empfehlen wir die Nutzung von steadyPRINT VPD Druckern.
Computer-Zuweisung durch Benutzer Im Normalfall erzeugt steadyPRINT eine Benutzerzuweisung, wenn sich ein User über den steadyPRINT Agent einen Drucker zuweist. Dieses Verhalten kann in den Agent-Profilen des steadyPRINT Centers angepasst werden, sodass durch den Benutzer hinzugefügte Drucker als Computerzuweisung erstellt werden.
Druckertreiberaktualisierung pro Drucker Mit dem Feature Druckertreiberverwaltung können Sie bequem Druckertreiber für einzelne Drucker oder für mehrere Drucker gleichzeitig austauschen.
Durchreichen von Standarddrucker in Terminalserversitzung zur Sitzungslaufzeit Der steadyPRINT Agent ist in der Lage, den zur Sitzungslaufzeit geänderten Standarddrucker direkt von der Client- in die Terminalserversitzung hochzureichen. Diese Einstellung ist im Standard deaktiviert.
Status der lokalen Druckerwarteschlange Im steadyPRINT Center können Sie sich die Druckerwarteschlange eines jeden Druckers anzeigen lassen.
Idle-Mode Der steadyPRINT Agent schaltet während einer inaktiven Sitzung in den Idle-Mode. Dieser Modus gewährleistet, dass keine Aktualisierung und Verbindung zur Datenbank während einer inaktiven Benutzersitzung stattfindet.
Installation des Druckertreibers mit administrativen Berechtigungen Um eine administrative Installation von Druckertreibern gewährleisten zu können, wird auf den Clients ein Dienst implementiert, welcher im Standard als localsystem ausgeführt wird. Dieser Dienst muss gemeinsam mit dem steadyPRINT Agent installiert werden und übernimmt die Druckertreiberinstallation. Für Workstations ist die administrative Druckertreiberinstallation standardmäßig aktiviert, für Terminalserver hingegen, ist diese standardmäßig deaktiveirt.
Inventarisierung des Standarddruckers Bei einer Inventarisierung von Netzwerkdruckern, kann der bereits gesetzte Standarddrucker eines Benutzers ebenfalls inventarisiert werden.
Inventarisierung von Computern Mithilfe von steadyPRINT lassen sich Computer inventarisieren. So erhalten Sie eine Auflistung aller Computer, welche mit dem steadyPRINT Agent versorgt wurden, sowie Informationen zu diesem Client.
Lokale, manuelle Druckerverbindungen auf Client automatisch löschen Sie können definieren, dass beim Start des Agents alle Netzwerkdrucker entfernt werden sollen. So können Sie sicherstellen, dass keine Altlasten oder manuell gesetzte Netzwerkdrucker vorhanden sind und nur die von Ihnen im Center definierten Drucker für die Benutzer zur Verfügung stehen.
Nicht verwaltete Druckerverbindungen bereinigen Im steadyPRINT Center können Sie vorgeben, dass alle Druckerverbindungen entfernt werden sollen, welche nicht durch steadyPRINT verwaltet werden. Die Aktivierung dieses Features hat auch zur Folge, dass, wenn der Benutzer sich einen Netzwerkdrucker manuell (nicht über den steadyPRINT Agent) verbindet, dieser sofort wieder entfernt wird. Somit haben Sie als Administrator die volle Kontrolle darüber, welche Drucker ein Benutzer erhalten soll.
Offline-Standarddrucker Mit steadyPRINT haben Sie die Möglichkeit, einen Fallback-Standarddrucker zu definieren, für den Fall dass der steadyPRINT Agent offline ist. So haben Sie selbst beim Ausfall von steadyPRINT die volle Kontrolle über das Standarddruckerverhalten der Anwender.
Offline-Verfügbarkeit vom steadyPRINT Agent Sollte die steadyPRINT Datenbank mal nicht zur Verfügung stehen und der steadyPRINT Agent offline sein, können bestehende Druckerverbindungen weiterhin genutzt werden, um unterbrechungsfrei arbeiten zu können. In diesem Szenario arbeitet der steadyPRINT Agent einfach mit den zuletzt von der Datenbank erhaltenen Daten weiter.
QuickConnect für das Erstellen von Druckerverbindungen Mit der QuickConnect-Funktion soll erreicht werden, dass Druckerverbindungen ohne zusätzliche Überprüfung auf Plausibilität, Treiberversion usw. erstellt werden. Die Funktion ruft die Standard-API Funktion zum Erstellen einer Druckerverbindung auf. Sollte bspw. ein Treiber auf dem Rechner nicht installiert sein, erfolgt eine Abarbeitung durch die Standardinstallationsroutine von Windows.
Setzen von lokalen Druckern als Standarddrucker Es können lokale Drucker über steadyPRINT als Standarddrucker gesetzt werden. Dies kann zentral durch den Administator im steadyPRINT Center erfolgen oder durch den Benutzer über den steadyPRINT Agent.
Speichern des Standarddruckers für jeweiligen IP-Bereich Mit steadyPRINT haben Sie die Möglichkeit, abhängig von der Strukturierung Ihres Netzwerks, IP-abhängig Standarddrucker zu setzen. So kann beispielsweise beim Wechsel eines Benutzers in einen anderen Standort (anderer IP-Bereich) diesem Benutzer automatisch ein neuer Standarddrucker gesetzt werden.
Standarddrucker aktualisieren Wenn Sie zentral einen Standarddrucker für einen Benutzer ändern, wird diese Änderung instant auf dem Client des Benutzers umgesetzt, sodass der neue Standarddrucker sofort zur Verfügung steht.
Überprüfung der Druckerinstallation Beim Start des steadyPRINT Agents werden standardmäßig diverse Tests wie die Überprüfung auf Plausibilität, Treiberversion, Überprüfung der Druckerwarteschlange des Druckers usw. ausgeführt. Somit kann nach erfolgreichem Abschluss der Tests sichergestellt werden, dass der Drucker ordnungsgemäß funktioniert.
Unterschiedliche Standarddrucker für lokale- und Terminalserversitzungen steadyPRINT ermöglicht es, für unterschiedliche Sitzungstypen unterschiedliche Standarddrucker bereit zu stellen. Der steadyPRINT Agent erkennt beispielweise, ob Sie grade in einer Terminalsitzung oder lokal arbeiten und weist Ihnen entsprechend entweder den Standarddrucker für Terminalsitzungen oder lokale Sitzungen zu.
Verschachtelten Gruppen (Nested Groups) Wenn sich verschachtelte Gruppen in Ihrem AD befinden und Sie auf Objekte in diesen Gruppen eine Druckerzuweisung erstellen möchten, können Sie die Auswertung von Verschachtelten Gruppen im steadyPRINT Center zentral aktivieren. Dieses Feature ist aus Performancegründen standardmäßig deaktivert.
Unterstützung von VMWare View Client – Namen Wenn Sie das Produkt VMWare View im Einsatz haben, kann der steadyPRINT Agent den Namen Ihres Clients ermitteln, an welchem Sie gerade physikalisch sitzen. Anhand dieser Information kann dem Benutzer ein Drucker verbunden werden, welchen Sie ggf. vorher im steadyPRINT Center für diesen physikalischen Client definiert haben.
Standortbasierte Druckerzuweisung durch IP-Filter Im steadyPRINT Center können durch das Setzen von IP-Filtern standortbasierte Druckerzuweisungen gesetzt werden. Das bedeutet, dass Sie mit steadyPRINT definieren können, welche Drucker für eine bestimmte IP-Range bereitstehen und welcher Standarddrucker für diese IP-Range gesetzt werden soll. Somit bekommen Benutzer mit häufig wechselnden Arbeitsplätzen immer den richten Drucker zugewiesen.
(De-)Aktivierung von Druckermappings Im steadyPRINT Center haben Sie die Möglichkeit, eine Druckerzuweisung für ein AD-Objekt zu deaktivieren. Mit diesem Feature können Sie bspw. einer AD Gruppe einen Drucker zuweisen, diese Zuweisung jedoch für einen User dieser Gruppe deaktivieren, welcher diesen Drucker nicht erhalten soll. Weitere logische Konstrukte lassen sich durch dieses Feature abbilden.
Agent-Profil – Druckertreiber beim Löschen eines Druckers auf dem Client deinstallieren Sie haben die Möglichkeit, das Löschen von Druckerverbindungen beim Agentstart zu aktivieren. Als Erweiterung dieses Features könne Sie zusätzlich die Druckertreiber dieser zu löschenden Drucker im selben Vorgang deinstallieren.
Alias-Name für den Druckserver Sie können im steadyPRINT Center einen Alias-Namen für einen Druckserver vergeben. Diesen können Sie je nach Konfiguration nur im steadyPRINT Agent anzeigen lassen oder auch im steadyPRINT Center.
Anzeige der Drucker-Website Im steadyPRINT Center haben Sie die Möglichkeit die Drucker-Website direkt aufzurufen. So entfällt das lästige Aufrufen über einen separaten Browser.
Anzeige von lokalen Druckern im steadyPRINT Center An Clients lokal angebundene Drucker können in steadyPRINT Center angezeigt und verwaltet werden.
Anzeige von Treiberinformationen und „Drucker-Informationen“ Im steadyPRINT Center werden beim Markieren eines Druckers dessen Informationen wie beispielsweise der genutzte Treiber, Druckprozessor, Tonerstand, das Standortfeld in einem Info-Bereich angezeigt.
Austausch von Druckertreibern Im steadyPRINT Center ist ein Feature implementiert, mit welchem Sie Druckertreiber auf mehreren Druckern und Druckservern gleichzeitig austauschen können. Die Druckertreiberverwaltung erleichtert die Verteilung und den Austausch von Druckertreibern enorm.
Datenbankverbindung in Komponentenübersicht Im steadyPRINT Center können Sie in der Komponentenübersicht alle installierten Komponenten einsehen. Hier können Sie außerdem ermitteln, auf welchen Datenbankserver und auf welche Datenbank diese Komponenten zugreifen. Dies erleichtert Ihnen nach einem Update veraltete Komponenten zu ermitteln.
Deinstallation von Drucker über das steadyPRINT Center Sie können über das steadyPRINT Center zentral Drucker deinstallieren. Die Auswirkungen der Deinstallation sind identisch mit der Deinstallation eines Druckers mit Windows-Boardmitteln.
Delegierte Administration | Rollenbasierte Berechtigung Das steadyPRINT Center verfügt über ein rollenbasiertes Berechtigungssystem. Mit diesem können Sie feingranular Berechtigungen auf Einstellungen und Objekte für unterschiedliche Active Directory Accounts vergeben.
Domänenübergreifende Zuweisung von Druckern steadyPRINT ermöglicht eine domänenübergreifende Zuweisung von Druckern. Dies setzt natürlich voraus, dass eine Vertrauensstellung zwischen den Domänen existiert und steadyPRINT auf alle Domänen/Subdomänen zugreifen kann.
Drucker- und Treiberinstallation über steadyPRINT Center auf Remote-System Eine Drucker- und Treiberinstallation kann zentral über das steadyPRINT Center auch auf Remote-Systemen durchgeführt werden. Somit entfällt ein lästiges Aufschalten auf die entsprechenden Systeme.
Performance-Profile In steadyPRINT gibt es sogenannte Performance-Profile. Mit diesen lassen sich global Einstellungen für alle oder für eine Gruppe von steadyPRINT Komponenten tätigen. Diese Einstellungen sind performancekritisch und können große Auswirkungen auf Ihre steadyPRINT- und IT-Umgebung haben.
Standarddrucker für Druckserver und Ordner Im steadyPRINT Center haben Sie die Möglichkeit, sich eine eigene Ordnerstruktur anzulegen, in welche Sie Drucker und/oder Druckserver einordnen können. Sie haben anschließend die Möglichkeit, für diese Ordner einen Standarddrucker zu definieren, welcher für alle Objekte in diesem Ordner gilt. Dies ist ebenso auf Druckserverebene möglich.
Benutzerdefinierte Felder Im steadyPRINT Center können Sie neben den Standardinformationsfeldern Standort und Kommentar noch weitere Felder definieren, welche Sie in Ihrer steadyPRINT Umgebung nutzen können. So können Sie beispielsweise einem Drucker eine Inventarnummer hinzufügen.
HomeScreen für das steadyPRINT Center Auf der Startseite des steadyPRINT Centers erhalten Sie auf den ersten Blick eine Übersicht über den Zustand Ihrer Druck- und steadyPRINT-Umgebung.
Import von „nicht“ Domänen-Clients Clients, welche nicht Teil der Domäne und somit nicht im Active Directory der Domäne vorhanden sind, können über ein Skript importiert werden. Somit können über das steadyPRINT Center auch für diese Clients Druckerzuweisungen erstellt werden. Durch dieses Feature können bspw. Druckerzuweisungen für Thin Clients mit Linux Betriebssystemen erstellt werden.
Installation der Drucker, Treiber und Ports direkt über das steadyPRINT Center Über das steadyPRINT Center können Treiber, Anschlüsse und Drucker installiert werde. Die Installationswizards sind allgemeinverständlich und an die Windows Installationswizards angelehnt.
Erweiterte Suche Mithilfe einer erweiterten Suche im steadyPRINT Center können Sie nach allen Objekten suchen, welche in steadyPRINT vorhanden sind. Eine Vielzahl von Filtern und erweiterten Suchfunktionen unterstützt Sie hierbei.
Integration mehrerer AD-Bäume in das Center Wenn Sie mehrere Domänen im Einsatz haben, welche miteinander über eine Vertrauensstellung verbunden sind, werden diese im steadyPRINT Center angezeigt. Voraussetzung hierfür ist, dass diese Domänen auch vom steadyPRINT Center aus erreichbar und abfragbar sind.
Ausschluss von Domänen Im steadyPRINT Center können Sie definieren, ob Sie bestimmte Domänen Ihrer Gesamtstruktur nicht berücksichtigen möchten. Dies erhöht die Performance des steadyPRINT Centers und der steadyPRINT Agents vor allem beim Start.
Maintenance-Mode für Druckserver Druckserver können bei Wartungsarbeiten oder Problemen in einen Maintenance-Modus versetzt werden. Ab diesem Zeitpunkt übernimmt der vorher definierte Backup-Druckserver die Druckserverrolle und alle Druckerverbindungen werden dahingehend angepasst.
Mehrere Standarddrucker für ein AD-Objekt Im steadyPRINT Center kann man das Feature aktivieren, dass pro AD-Objekt mehrere Standarddrucker gesetzt werden können. Dies kann bspw. hilfreich sein, wenn Sie unterschiedliche Standorte haben und Nutzer zwischen diesen wechseln und automatisch immer den richtigen Standarddrucker erhalten sollen, oder wenn die Benutzer in einer lokalen Sitzung einen anderen Standarddrucker bekommen sollen wie in Terminalserversitzungen.
Prüflauf – Überprüfung von fehlerhafter Druckserverkonstellation Dieser Prüflauf analysiert, ob ein Druckserver gleichzeitig sowohl als Master- als auch als Backup-Druckserver in steadyPRINT hinterlegt wurde.
Prüflauf für aktivierte Backup-Druckserver Auf der Startseite von steadyPRINT sieht der Administrator direkt beim Start, wenn der Druckdienst aktuell durch einen oder mehrere Backup-Druckserver zur Verfügung gestellt wird, d.h. ob ein Master-Druckserver ausgefallen oder nicht aktiv ist.
Prüflauf für SQL-Server Dieser Prüflauf testet die Antwortzeiten des SQL-Servers und warnt, wenn diese als „nicht mehr ausreichend“ eingestuft werden. In einem solchen Fall könnte dies zu langen Antwortzeiten und eingeschränkter Konnektivität zur Datenbank führen.
Replikation von Druckern inklusive Druckertreibereinstellungen Mit steadyPRINT haben Sie die Möglichkeit, Drucker und deren Druckertreibereinstellungen auf einen anderen Druckserver zu replizieren. So müssen Sie beispielsweise bei einer Master-Backup Konstellation einmal auf dem Master-Server getätigte Änderungen nicht mehr manuell auf dem Backup-Server konfigurieren.
Setzen lokaler Standarddrucker über das steadyPRINT Center Sie können über das steadyPRINT Center nicht nur Netzwerkdrucker sondern auch lokal an den Client angebundene Drucker als Standarddrucker definieren.
Sitzungsübersicht für Benutzer Im steadyPRINT Center können Administratoren nun alle (in-)aktiven Sitzungen von Benutzern, welche steadyPRINT nutzen, einsehen. Über die Sitzungsanzeige kann ferner die Remote-Verwaltung vom steadyPRINT Agent durchgeführt werden.
smartSEARCH Die in der steadyPRINT Suche integrierte smartSEARCH-Komponente erlaubt eine schnelle Suche und den Zugriff von Objekten innerhalb von steadyPRINT. Sie ist zentral in das steadyPRINT Center eingebettet und jederzeit zugänglich, wodurch ein einfacher und schneller Zugriff auf die Suche und damit die Objekte gewährleistet wird.
Übernahme des Windows-Standarddruckers Der unter Windows bisher als Standard definierte Drucker, kann in steadyPRINT übernommen werden. Somit fällt, falls gewünscht, eine erneute Zuweisung der Standarddrucker für die einzelnen Benutzer weg.
Verteilung von Treibern Das steadyPRINT Center stellt eine Oberfläche zur gleichzeitigen Verteilung von Druckertreibern auf unterschiedliche Druckserver bereit.
Zuweisung von Druckern über Ordner im steadyPRINT Center Im steadyPRINT Center haben Sie die Möglichkeit, sich selbst eine Ordnerstruktur anzulegen, welche Sie mit Druckservern oder Druckern befüllen können, um so Ihre Unternehmensstruktur nachzubilden. Auf diese Ordner können Druckerzuweisungen und -einstellungen getätigt werden, welche dann für alle Objekte in diesem Ordner gelten.
Durchreichen des ursprünglichen Client-Namens auch über mehrere Citrix Sessions Selbst bei verschachtelten Citrix-Sitzungen wird der ursprüngliche Client-Name durch den steadyPRINT Agent ermittelt und genutzt. So werden einmal für den Client konfigurierte Einstellungen über alle Citrix-Instanzen beibehalten.

Treiberloses Drucken

Feature Beschreibung
Print Templates Die Print Templates bieten dem Administrator die Möglichkeit, Druckeinstellungen als Template (Vorlage) für den Benutzer zu hinterlegen. Ab Version 7.5 stehen Public- oder Protected-Templates zur Verfügung. Die unterschiedlichen Template-Arten erzwingen oder geben Druckeinstellungen zur Auswahl vor.

Über den Agent kann der Benutzer nun eigenständig Templates für die VPD-Drucker anlegen. Damit kann der Benutzer Vorlagen mit seinen gewünschten Druckereinstellungen nach Bedarf erstellen ohne dafür jedes Mal den Administrator kontaktieren zu müssen.

Die Public-Templates wählt der Benutzer über ein DropDown-Menü aus und muss dadurch nicht selbst die gewünschte Einstellung im Treibermenü des Herstellers heraussuchen – dies hat der Admin bereits für ihn erledigt und abgespeichert. Zusätzlich darf er jedoch die Einstellungen in der VPD-Treiberoberfläche noch ändern.

Protected-Templates vergibt ein Administrator, wenn er fest definierte und nicht durch den Benutzer änderbare Einstellungen treffen möchte. Der Benutzer kann lediglich zwischen den unterschiedlichen Protected-Tempaltes auswählen. Ein Änderung der Einstellungen über den VPD-Treiber ist nicht möglich.

steadyPRINT Virtual Printer Driver (VPD) mit neuen Features Der Virtual Printer Driver (VPD) wurde in vielen Bereichen verbessert. Unter anderem steht eine neue Treiberoberfläche sowie eine verbesserte Engine für das Zusammenführen der unterschiedlichen Druckeinstellungen zur Verfügung.
Regelbasierter Druck inkl. Message Box Mit dem regelbasierten Druck lassen sich die Druckkosten in Unternehmen durch das Erzwingen von Druckvorschriften in erheblichem Maße einsparen. Mitarbeiter werden auf diese Weise „gezwungen“ bestimmte Funktionalitäten der Druckerinfrastruktur zu nutzen.  So können bestimmte Regeln festlegen,  dass E-Mails nur in schwarz/weiß oder Dokumente mit mehr als 50 Seiten nur in duplex gedruckt werden dürfen.

Zusätzlich wurde die Aktion „MessageBox“ integriert. Hierdurch besteht für den Workflow-Designer die Möglichkeit, Meldungen im Ablauf auszugeben.

Cloud Storage Mit der Version 6.5 hat der vFlow Einzug gehalten, welcher es ermöglicht, eigene Workflows bei einem versendeten Druckauftrag anzustoßen. Der vFlow wurde nun um das Speichern der Dokumente in der Cloud erweitert. Aktuell unterstützte Cloud-Anbieter sind Citrix ShareFile und Microsoft OneDrive (weitere folgen).
Treiber Der steadyPRINT VPD verfügt über einen eigenen Treiber, welcher alle Standardeinstellungen bietet, von Mono- und Farbdruck bis hin zu Lochen und Tackern.
Drucker für Spezialsysteme VPD vName: Die Lösung für Spezialsysteme inkl. Ausfallsicherheit – Zuweisungstyp für Spezialanwendungen (z.B. KIS, DATEV oder ERP-Systeme), mit dem die Druckerverwaltung aus der Spezialapplikation ausgelagert wird. Der Administrator hinterlegt einen beliebig benannten Drucker in Spezialsystemen, im Hintergrund können mit steadyPRINT aber unterschiedliche physikalische Drucker für Gruppen, User oder Computer auf diesen Druckertyp zugewiesen werden. Ein Druckserverausfall kann auch bei laufenden Anwendungen problemlos abgefangen werden, da der Name des Druckers identisch bleibt.
Ausfallsicherheit Da die steadyPRINT VPD-Drucker lokale Drucker sind, haben Sie im Gegensatz zu Netzwerkdruckern nicht mehr das Problem, dass sich bei einem Wechsel von Master-Druckserver auf Backup-Druckserver der UNC Pfad ändert. Weiterhin laufen Sie hier nicht Gefahr, dass der Treiber des Druckers nach einem Wechsel auf den Backup-Druckserver erneut installiert werden muss. Wurde ein Backup-Druckserver über das steadyPRINT Center hinterlegt, kann der steadyPRINT VPD beim Druckserverausfall das Drucken unterbrechungsfrei gewährleisten.
Stapeldruck Der steadyPRINT VPD verfügt über einen integrierten Stapeldrucker. Mit einem Stapeldrucker kann der Benutzer zu jeder Zeit in ein Verzeichnis auf seinem lokalen Client drucken und selbst bestimmen, wann und auf welchen Drucker er physikalisch drucken möchte. Ein Benutzer kann optional zusätzliche eigene Stapeldrucker anlegen und verwalten.
PDF-Drucker Der steadyPRINT VPD verfügt über einen integrierten PDF-Drucker.
Synchronisation von Offline-Druckaufträgen Auch im Offline-Betrieb besteht für den Anwender die Möglichkeit über den steadyPRINT VPD Drucker in den Standardstapeldrucker zu drucken. Kann steadyPRINT später wieder eine Verbindung zur Datenbank herstellen, erfolgt eine Synchronisierung, sodass der Druckauftrag dem Anwender auf sämtlichen Systemen zur Verfügung steht.
Verschlüsselung der Druckaufträge Der steadyPRINT VPD legt Druckaufträge verschlüsselt im Druckjobverzeichnis ab.
Veränderung der zu druckenden Exemplare im vPrinter-Fenster Beim Druck auf den steadyPRINT vPrinter erscheint ein nachgelagertes Fenster. Hier kann der Benutzer neben einer Vielzahl von Optionen die Anzahl der zu druckenden Exemplare nachträglich verändern. Gerade beim Drucken von Dokumenten, die in Stapeldruckern abgelegt sind, kann diese Funktion hilfreich sein.
steadyPRINT VPD: vDirect-Drucker Der steadyPRINT vDirect Drucker stellt eine Möglichkeit bereit, ohne Dialog zu drucken. Dabei wird der zu verwendende Drucker fest hinterlegt, sodass keine nachträgliche Auswahl mehr erforderlich ist. Der Zieldrucker wird dabei direkt im jeweiligen Programm ausgewählt. Das Handling für den Benutzer ist damit dasselbe wie bei gewöhnlichen Netzwerk- oder lokalen Druckern und bietet gleichzeitig alle Vorteile eines steadyPRINT VPD-Druckers.
Setzen von vDirect-Druckern als Standard Der vDirect-Drucker kann sowohl vom Administrator über das Center als auch vom Benutzer über den Agent als Standarddrucker gesetzt werden.
Erweiterung der Oberfläche im vPrinter Die Oberfäche vom steadyPRINT vPrinter ist benutzerfreundlich und verfügt über zusätzliche Funktionen:

  • Setzen von Favoriten-Druckern, sodass diese in einer separaten Ansicht für den Schnellzugriff bereitstehen.
  • Gruppierung von Druckern, um eine bessere Übersicht bei vielen Druckern zu gewährleisten
  • Integration lokaler Drucker
Unterstützung lokaler Drucker Im steadyPRINT vPrinter haben Sie die Möglichkeit, auf alle vorhandene lokalen Drucker zu drucken.Damit können beispielsweise auch durchgereichte Drucker auf einem Terminalserver für den Druckvorgang in der Oberfläche vom steadyPRINT vPrinter verwendet werden.
SecurePrint Gehen Sie zum Drucker Ihrer Wahl und starten Sie dort über eine App auf Ihrem Smartphone (iOS oder Android) Ihre Druckaufträge. Bleiben Sie flexibel und vermeiden Sie, dass vertrauliche Dokumente am Drucker gelesen werden können.
Workflow Definieren Sie Ihre eigenen Workflows, so dass mit einem einzigen Ausdruck verschiedene Aktionen parallel abgearbeitet werden können – z.B. PDF-Erzeugung, Ablegen, Mailversand und Ausdruck mit bestimmten Einstellungen uvm.
Abfrage des Druckerstatus Durch die Abfrage des Druckerstatus vor dem Druck werden Benutzer automatisch benachrichtigt, falls beim gewünschten Drucker eine Fehler oder eine Warnung vorliegt.

Reporting

Feature Beschreibung
Kostenstellen In Verbindung mit steadyPRINT VPD können Druckkosten auf Grundlage von hinterlegten Seitenpreisen (Mono und Farbe) für eine Kostenstelle ermittelt werden.  Der Administrator legt dafür Kostenstellen über das steadyPRINT Center an und hinterlegt die jeweligen Anwender. Während des Druckens findet nun das Buchen der Seitenanzahl auf die jeweilige Kostenstelle statt. Ein Report ermöglicht schließlich eine Kostenübersicht für die jeweilige Kostenstelle sowie einen Export der Informationen.
Export von Computer-Informationen Mithilfe der Reporting Komponente kann ein Bericht über alle inventarisierten Computerobjekte und dessen Informationen erstellt werden. Dieser Report kann in unterschiedlichen Formaten exportiert werden.
Reports erstellen Die von steadyPRINT eingesammelten Informationen von Druckern können Sie in Reports auswerten und aufbereiten.
Reports erstellen und versenden Neben der Möglichkeit in steadyPRINT, Reports einmalig zu erstellen, können Sie dies auch voll automatisieren. So können Sie beispielsweise Reports zu einem bestimmten Zeitpunkt per Mail verschicken oder auf einem Netzwerkshare ablegen.
Druckerfrequentierung Sie können einen Report erstellen, welcher die am wenigsten oder am meisten frequentierten Drucker anzeigt.
Computer-Informationen Sie können ein Report erstellen, welcher Informationen und lokale Drucker aller oder ausgewählter Computer anzeigt.
Niedriger Tonerstand Sie können ein Report erstellen, welcher alle oder ausgewählte Drucker mit niedrigem Tonerstand anzeigt.
Papierstau Sie können einen Report erstellen, welcher alle oder ausgewählte Drucker mit Papierstau anzeigt.
Druckkosten (allgemein) Sie können ein Report erstellen, welcher die allgemeinen Druckkosten anzeigt.
Druckkosten (Tag) Sie können ein Report erstellen, welcher die Druckkosten pro Tag anzeigt.
Druckkosten (Durchschnitt) Sie können einen Report erstellen, welcher die durchschnittlichen Druckkosten ausgewählter oder aller Drucker anzeigt.
Geleaste Drucker Sie können ein Report erstellen, welcher Ihnen eine Übersicht aller oder ausgewählter geleasten Drucker anzeigt.
Lokale Drucker Sie können einen Report erstellen, welcher Ihnen eine Übersicht aller lokalen Drucker von allen oder ausgewählten inventarisierten Computern anzeigt.
Lokale Drucker mit Computer Dieser Report zeigt die inventarisierten lokalen Drucker sowie die Computer an, auf welchen diese installiert sind.
Druckkosten (Monat) Sie können sich ein Report erstellen, welcher die monatlichen Druckkosten aller oder ausgewählter Drucker anzeigt.
Netzwerdrucker ohne Zuweisungen Sie haben die Möglichkeit ein Report zu erstellen, welcher Ihnen alle oder ausgewählte Netzwerkdrucker anzeigt, die über keine Zuweisungen verfügen.
Übersicht von Druckertypen Sie können sich einen Report erstellen lassen, welcher Ihnen eine Übersicht über alle oder ausgewählte Drucker eines bestimmten Typs anzeigt.
Druckumgebung Sie können einen Report erstellen, welcher Ihnen eine Übersicht über alle installierten steadyPRINT Komponenten gibt.
Reporting-Profile Mit den Reporting-Profilen können Sie steuern, wann Reports automatisch zu einem bestimmten Zeitpunkt erstellt werden sollen und ob diese auf einem Netzwerkshare abgelegt oder direkt per Mail versandt werden sollen.
Report-Designer Der Report-Designer ermöglicht es Ihnen, individuelle Reports zu generieren. Lassen Sie sich alle wichtigen Daten so anzeigen, wie Sie sie benötigen.

Monitoring

Feature Beschreibung
Statusinformationen Im steadyPRINT Center können Sie einfach die Statusinformationen eines Druckers einsehen, ohne umständlich die Druckerwebsite zu öffnen.
Druckeranzeige Sie können an zentraler Stelle im steadyPRINT Dashboard, welches im steadyPRINT Center integriert ist, alle Drucker und deren aggregierten Status sowie dessen Tonerfüllstände einsehen.
E-Mail-Profile und E-Mail-Benachrichtigung Über sogenannte E-Mail Profile können Sie sich Statusinformationen von Druckern automatisiert zukommen lassen, beispielweise wenn der Toner fast leer ist oder ein kritischer Fehler am Drucker vorliegt. Sie können entweder ein Set von vordefinierten Nachrichten nutzen oder an dieser Stelle selbst den Inhalt dieser Nachrichten definieren und mit diversen Ereignissen verknüpfen.
MIB-Browser Im steadyPRINT Center ist ein MIB-Browser integriert, welcher Ihnen das Abrufen von SNMP-Informationen und dazugehörige erweiterte Beschreibungen unter Verwendung von sogenannten MIBs erlaubt.
Prüfläufe zur Überprüfung der Druck- und steadyPRINT-Umgebung Das steadyPRINT Center überprüft in regelmäßgen Abständen die Verfügbarkeit und den Zustand aller Druckserver und steadyPRINT Komponenten. Sollten Komplikationen auftreten, werden Sie somit frühzeitig durch steadyPRINT informiert.
SNMP-Integration Das steadyPRINT Center ist in der Lage, alle wichtigen Informationen eines Druckers über SNMP abzurufen, z.B. Toner- oder Papierstatus, Fixierstastionen, gedruckte Farb- oder s/w-Seiten, Kopien, Wartungs- oder Leasing-Daten uvm.
Überwachung von Druckerzustand, Tonerfüllstand und Laufzeitparametern steadyPRINT ist in der Lage, die SNMP-Informationen der Drucker abzurufen und diese zentralisiert und aufbereitet bereitzustellen. So erhalten Sie beispielsweise eine einfache Übersicht über den aktuellen Status Ihrer Drucker sowie dessen aktuellen Tonerfüllstand.
Custom-SNMP Da bei einigen Druckern die von Ihnen benötigten Informationen nicht standardisiert über SNMP abgerufen werden können, bietet steadyPRINT die Möglichkeit, Custom-SNMP, also herstellerspezifisch, zu betreiben. So können Sie alle Informationen, die durch Ihrer Drucker vorgehalten werden, abrufen und in steadyPRINT zentral und aufbereitet zur Verfügung stellen.

Migration

Feature Beschreibung
Importieren Druckserver Wenn Sie in steadyPRINT Druckserver hinzufügen möchten, haben Sie unter anderem die Möglichkeit, dies über eine CSV-Datei zu tun. Diese Datei muss eine gewisse Syntax aufweisen.
Importieren Drucker Wenn Sie in steadyPRINT Drucker eines bestehenden Druckservers hinzufügen möchten, haben Sie unter anderem die Möglichkeit, dies über eine CSV-Datei zu tun. Diese Datei muss eine gewisse Syntax aufweisen.
Importieren Druckerzuweisungen Damit Sie bei einer Umstellung von Ihrer derzeitigen Drucker-Zuweisungslösung nach steadyPRINT nicht alle Druckerzuweisungen manuell neu einpflegen müssen, können Sie eine CSV-Datei erstellen, welche all Ihre derzeitigen Zuweisungen enthält und diese dann mithilfe des steadyPRINT Centers importieren.
Zusammenführung von Druckservern Das steadyPrint Center bietet Ihnen mit dem Migrations-Feature die Möglichkeit, mehere Druckserver zu einem zusammenzulegen und und unterstützt Sie bei der Konsolidierung dieser Druckserver.
Druckserver-Migration Das steadyPrint Center bietet Ihnen mit dem Migrations-Feature die Möglichkeit, Druckserver einfach zu migrieren. Mit der Aktivierung der erweiterten Migrations-Features steht Ihnen außerdem eine breite Palette an zusätzlichen Funktionen zur Verfügung, die Ihnen eine Migration und Konsolidierung erheblich erleichtert. So können Sie beispielsweise den Druckertreiber, Druckerport, Druckernamen während einer Migration ändern. Im Gegensatz zu den Windows Boardmitteln für eine Migration, installiert steadyPRINT die Drucker vollständig neu, statt diese einfach zu kopieren.

Lokale Drucker

Feature Beschreibung
Löschen lokaler Drucker Lokale Drucker können über das steadyPRINT Center gelöscht werden.
Lokale Druckeradministration Die zentrale Verwaltung lokaler Drucker wird über das steadyPRINT Center gewährleistet. Die Windows Druckerverwaltung des lokalen Clients und die Druckereigenschaften des lokalen Druckers können ebenso wie die Druckerwarteschlange des lokalen Druckers über das steadyPRINT Center geöffnet werden. Zudem werden alle Benutzer der lokalen Drucker angezeigt. Sie haben die Möglichkeit für diese Benutzer einen der lokalen Drucker als Standarddrucker zu setzen.
Migration lokaler Drucker Ein lokaler Client kann in einen Druckserver umgewandelt werden, um weitere Verwaltungsmöglichkeiten freizuschalten. Somit können alle Funktionen wie für jeden Druckserver ausgeführt werden. Dazu zählt auch die Migrationsfunktion, wodurch Drucker auf einen anderen Client migriert werden können.
Zuweisung von AD-Objekten Sie haben nach der Konvertierung in einen Druckserver die Möglichkeit, auf die inventarisierten lokalen Drucker Zuweisungen vorzunehmen. Sie können diese lokalen Drucker also allen AD-Objekten zuweisen.
Remote-Verwaltung Nach der Konvertierung eines inventarisierten Clients in einen Druckserver haben Sie mithilfe eines durch das steadyPRINT Center bereitgestellten Wizard die Möglichkeit, Anpassungen an einem loaklen Drucker vorzunehmen, wie zum Beispiel Anpassung des Ports oder des Treibers. Zudem können über das steadyPRINT Center die Windows Druckereigenschaften aufgerufen und angepasst werden.
Inventarisierung von Workstations Workstations und deren Drucker können über den steadyPRINT Agent inventarisiert werden. Man kann diese inventarisierten Workstations in Druckserver umwandeln, um somit alle sich auf der Workstation befindlichen Drucker vollumfänglich verwalten zu können. Weiterhin können bei dieser Inventarisierung auch alle Computerinformationen der Workstation abgerufen werden.
Definition des Ausführungsdatums der angegebenen Druckerkonfiguration Sie können im steadyPRINT Center einen lokalen Drucker installieren, selbst wenn die Workstation, auf welcher Sie den Drucker installieren möchten, gar nicht online ist. Sie konfigurieren den Drucker wie gewünscht im steadyPRINT Center, sobald die Workstation wieder online ist, wird automatisch der von Ihnen konfigurierte Drucker installiert.

Inventarisierung

Feature Beschreibung

Ausfallsicherheit

Feature Beschreibung
Ausfallsichere Drucker Wird beim Ausdruck eines Dokuments über den vFlow-Printer ein Drucker angesteuert, der nicht verfügbar bzw. offline ist, wird automatisch der im Workflow definierte Backup-Drucker angesteuert. Der User wird über ein Pop-up Fenster über die Weiterleitung seines Ausdrucks informiert. Alternativ kann der Druck auch in den SecurePrint-Stapel gelegt werden, so dass der User selbst wählen kann, an welchem Drucker das Dokument gedruckt werden soll.
Ausfallsicherheit für Spezialsysteme Dank des virtuellen Druckertreibers steadyPRINT VPD können Sie auch mit Spezialsystemen (z. B. KIS- oder ERP-Systeme) von der Druckserver-Ausfallsicherheit profitieren. Erst beim Start eines Druckvorgangs prüft steadyPRINT, ob der Master- oder Backup-Druckserver aktiv ist und stellt die entsprechende Verbindung her. so kann auch bei laufenden Anwendungen ein Druckserverausfall problemlos abgefangen werden, da der Name des Drucker identisch bleibt.
Ohne Datenbankverbindung Der steadyPRINT Agent ist in Verbindung mit dem steadyPRINT Server auf den Druckservern in der Lage, auch ohne bestehende Datenbankverbindung eine Umstellung der Druckerverbindung vom Master- auf den Backup-Druckserver vorzunehmen. Wichtig dabei ist, dass vor einem Ausfall mindestens ein Mal die Datenbank zur Verfügung stand, um die aktiven Benutzersitzungen auslesen zu können.
Replikation von Sicherheitseinstellungen Bei der Replikation der Drucker von einem Master-Druckserver auf einen Backup-Druckserver werden die Sicherheitseinstellungen des Druckers übernommen. Wichtig: Die Replikation der Drucker muss vor einem Ausfall und möglichst nach jeder Änderung der Druckereinstellungen auf dem Master-Druckserver durchgeführt worden sein.
Skriptausführung Für den Wechsel vom Master- auf den Backup-Druckserver oder umgekehrt kann eine Skriptdatei hinterlegt werden, die dann ausgeführt wird. So können Sie beispielsweise per Skript auch Drucker anpassen, die nicht zentral durch steadyPRINT verwaltet werden.
Ausfallsicherheit – Überprüfung von IP-Erreichbarkeit, Spooler, Plattenplatz, etc. Um eine Ausfallsicherheit zu gewährleisten, prüfen der Master- und Backup-Druckserver kontinuierlich die „Vital-Funktionen“ des Partners. Unter anderem wird geprüft, ob der andere Teilnehmer per ping erreichbar, der Spooler ansprechbar ist oder genügend Festplattenkapazität auf dem Host zur Verfügung steht.
Ausfallsicherheit für n:1 Druckserver Mit der Ausfallsicherheit von steadyPRINT haben Sie die Möglichkeit, für mehrere unterschiedliche Master-Druckserver einen Backup-Druckserver zu hinterlegen. Voraussetzung ist, dass alle Drucker auf diesem Backup-Druckserver zur Verfügung stehen, um diese im Falle eines Ausfalls auch für die Clients bereit zu stellen. Dies spart Ressourcen und somit auch Kosten.